Pressemitteilung CEDRA EODRA zu den Durchsuchungen

Eine neue Welle von Hausdurchsuchungen und Verhaftungen in Bure: nicht tolerierbar

CEDRA u. EODRA, Hauptorganisatoren des 16.6. gegen das Atomklo verurteilen fest die laufenden Hausdurchsuchungen bei mehreren Projektgegnern und im Haus des Widerstands. Aktuell sind mind. 10 Standorte von Aktivisten durchsucht worden und ca. 50 Gendarmen stehen vor dem Haus d. W, evakuieren mit Identitätskontrollen und Fotos von Personen, die sich dort befanden. 7 Kamaraden sind verhaftet.

Wir finden, dass diese neue Repressionswelle nach der Demo, zu der über 3000 Menschen aus ganz Frankreich gekommen sind, absolut kein Zufall ist. Es ist auch kein Zufall, dass diese massiven Durchsuchungen während einer Aktionswoche im Haus d. W. stattfinden, wo zahlreiche Anti-CIGEO-Aktivisten nach dem 16.6. aufhielten. Es ist eine zutiefst politische Antwort: der Staat will jegliche Protestdynamik brechen und das Machtverhältnis zu seinem Vorteil brechen.
Unter dem Deckmantel der Verrechtlichung des Kampfes wird von der Regierung eine äußerst politische Strategie angewandt, die lieber die Leute mundtot macht und weg sperrt, als ihren Misserfolg beim Projekt 6GO zuzugeben. Der demokratische Anschein geht einher mit dieser Repressionsspirale gegenüber denen, die sich heftig gegen das aufgedrückte Projekt wehren.

Und dann kommt man und erzählt uns was von einer „öffentlichen Debatte“.
Mit solchen unverhältnismäßigen und verabscheuenswürdigen, gewalttätigen und verachtenden Methoden haben Politiker*innen und Behörden die Tür geschlossen für jede art von Begegnung oder Debatte zwischen ihnen und den Projekt-gegner*innen.

Im Gegenteil: Indem der Staat die Kämpfer*innen unterdrückt, rollt er unserer Wut ein weiteres mal den roten Teppich aus. Diese 3. Hausdurchsuchung im großen Maßstab bestätigt das autoritäre Entgleisen des Staates.

Angesichts dieser Unterdrückung wiederholen wir noch einmal unsere Entschlossenheit, gemeinsam zu kämpfen und rufen um 18h zu VERSAMMLUNGEN vor den PRÄFEKTUREN auf, um die freund*innen zu unterstützen und überall das wahre Gesicht dieser Regierung anzuprangern, das keinerlei Opposition gegenüber seiner Politik duldet.
Wir rufen die Unterstützungskomitees auf, auf ihre Weise ihre Solidarität gegenüber diesem neuen Erstickungsversuch auszudrücken.