Unfreiwilliges Ende der Klandestinität für Loic in Nancy

Am 18. August wurde der Loic in Frankreich beim Versuch seine
Angehörigen zu besuchen von 15 Bullen überwältigt und festgenommen. Seit
den internationalen Razzien gegen G20-Gegner_innen in Spanien, Schweiz,
Italien und Frankreich vom 29. Mai war der junge Aktivist untergetaucht
und hatte eine Erklärung zu seinem Entzug vor den Repressionsorganen
veröffentlicht
(https://blogs.mediapart.fr/loiccitation/blog/140618/je-choisis-la-cavale).

In Frankreich wird er in verschiedenen Fällen beschuldigt
linkspolitische Straftaten begangen zu haben. Ihm wird unter anderem
vorgeworfen an Hackerangriffen auf unnütze Großbauprojekte beteiligt
gewesen zu sein. Hierzu wurde er zu Bewährungs- und Geldstrafen
verurteilt. Im Zusammenhang mit den Protesten gegen das
Arbeitsmarktgesetz 2016, sowie gegen das geplante atomare Tiefenendlager
CIGEO in Bure in Lothringen geriet Loic ebenfalls in‘s Visier der
Ermittler, die ihm eine militante Beteiligung an mehreren Aktionen
vorwerfen.

Im Frühjahr 2018 wurde gegen ihn ein europäischer Haftbefehl auf
bestreben der Hamburger Justiz erwirkt. Die SOKO-Schwarzer-Block, die im
Mai und im Juni an Razzien in Frankreich beteiligt war, hält ihn für
einen der zahlreichen Freunde, die in Hamburg während dem Gipfel der G20
für Chaos und Zerstörung gesorgt haben.

Zurzeit befindet sich Loic im Knast in Nancy-Maxéville. Ein Prozess der
französischen Justiz wegen der Anonymous-Aktionen gegen unnütze
Großbauprojekte soll im September wegen einer staatsanwaltlichen
Berufung fortgesetzt werden. Ob und wann ihm droht nach Deutschland
abgeschoben zu werden ist unklar. Sicher ist, dass es weiterhin
viel(mehr) praktische Unterstützung der von Repression betroffenen
Freundinnen und Freunde braucht.

Solidarität mit den Beschuldigten der Hamburger Riots!

Freiheit für Loic und alle Anderen!

Quelle: https://de.indymedia.org/node/23626